Henry-Dunant-Museum

Der Preis für den Frieden – Ausstellungsgestaltung

Kunde: Henry-Dunant-Museum


Auftrag: Gestaltungskonzept für die Ausstellung Der Preis für den Frieden, welche Alfred Nobel und Henry Dunant – der Stifter des Friedensnobelpreises und sein erster Preisträger – porträtiert.

Konzept/Gestaltung: Kern der Ausstellung bilden Holzkisten, leicht versetzt, mit der offenen oder geschlossenen Seite vorne, aufeinander gestapelt. Das modulare System lässt sich gut transportieren und andernorts aufbauen.

Aussen sind die Kisten direkt bedruckt, die Innenräume enthalten faksimile-artige Holzobjekte, sowie zwei weitere Arten von Erzähl-Gefässen: einerseits Holz-«Bücher» welche die Porträts vertieft mit Hintergrundgeschichten ergänzen, andererseits drehbare «Kehrseiten», welche jeweils die zwei gegensätzlichen Seiten einer Thematik aufzeigen.

Die rote Farbe signalisiert dem Besuchenden, welche Objekte angefasst werden dürfen.

Die «Achivtafeln» im zweiten Teil der Ausstellung können ebenfalls in die Hand genommen und gewendet werden. 
Die 33 ausgewählten Biografien zeigen, warum man den Friedensnobelpreis erhält.

Begleitend zur Ausstellung entstanden verschiedene Drucksachen.

aktuell, szenografie